Leopoldshöhe

Seit 2021 arbeite ich in Leopoldshöhe. Mit seinen vielen eindrucksvollen Bauten wie dem Gut Barkhausen und dem Gut Eckendorf  hat Leopoldshöhe einen ganz eigenen Charme. Mit seiner Bahnanbindung ist Leopoldshöhe auch für viele Pendler*innen nach Bielefeld, Lemgo, Lage und Detmold interessant. Mit seinen acht Ortsteilen hat Leopoldshöhe ganz eigene Herausforderungen: gute Erreichbarkeit des Bahnhofs, der Supermärkte, Schulen und der Stadtverwaltung mit Rad und Bus, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum oder die Modernisierung der öffentlichen Infrastruktur wie Schulen und Schwimmbädern. Mit Euch gemeinsam will ich diese Herausforderungen angehen!  Denn ich bin überzeugt, dass wir die Herausforderungen unserer Zeit auch gerade gemeinsam vor Ort angehen müssen. 

Mein Anspruch

Ich stehe für eine nachvollziehbare und klar kommunizierte Politik, die alle Menschen gleich behandelt. Mit Aufrichtigkeit und Respekt gegenüber Mensch und Natur und in Sachfragen fachlich fundiert und durchdacht, möchte ich die Zukunft mit Ihnen gemeinsam gestalten. Nichts weniger als ein lebenswertes Leopoldshöhe für alle Menschen ist mein Ziel.

Was ist drin im GRÜNEN Wahlprogramm für Leopoldshöhe?

Alternativ könnte die Überschrift auch lauten, welche Antworten unser GRÜNES Landtagswahlprogramm für die Herausforderungen in Leopoldshöhe gibt. In Anlehnung an die Schwerpunkte der Kooperation in Leopoldshöhe:

Kindergärten

Wir werden jedem Kind ab dem ersten Lebensjahr ein gutes Angebot für frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung machen, das haben wir GRÜNE NRW uns vorgenommen. Damit das klappt, gibt es einiges zu tun:

  • Erzieher*innen brauchen Zeit für Fortbildungen, Urlaubstage müssen einberechnet werden und auch Krankheitsfälle dürfen nicht zu alltäglicher Personalknappheit führen
  • Kita-Leitungen brauchen Zeit, um die Organisation der Einrichtung zu regeln, die pädagogische Arbeit zu begleiten und in Netzwerken mit den umliegenden Grundschulen, den Familienbildungsstätten und dem Jugendamt zusammenzuarbeiten
  • Neuregelung wie viele Kinder pro Erzieher*in betreut und wie viel Zeit für Leitungsaufgaben sowie Fortbildung gebraucht werden, Festlegung anhand wissenschaftlicher Standards 
  • Entlastung durch Verwaltungsstellen und Hauswirtschaftskräfte in den Kitas.
  • Ausbildungs- und Studienplätze an den Berufsschulen und Hochschulen dem Bedarf in der Berufspraxis entsprechend ausbauen
  • Kindertagespflege in NRW bedarfsgerecht ausbauen
  • Fachberatungsstellen für Kindertagespflege hinreichend ausstatten

Bildung

Schulen sind stets unterfinanziert und auch in Leopoldshöhe steht die Weiterentwicklung und der Ausbau des bedarfsgerechten Ganztags- und Betreuungsangebots mit hoher Qualität für alle Leopoldshöher Schulen an. Auch die Digitalisierung der Schulen braucht weitere personelle und finanzielle Ressourcen.

Diese Maßnahmen scheitern oft am fehlenden Geld. Deshalb wollen wir GRÜNE NRW die Kommunen bei der Sanierung und Modernisierung der Schulen nicht nur mit neuen Krediten, sondern auch bei der Tilgung wie beim Programm.

  • verbesserte Ernährungs- und Gesundheitsbildung
  • duale Ausbildung mit mehr und besserer überbetrieblicher Praxis
  • Klimaschutz, Regionalisierung, Digitalisierung und Automatisierung als Lerninhalte in der Ausbildung
  • Unterstützung von Azubis durch Lernendenwohnheime sowie ein günstiges Azubiticket für den öffentlichen Nahverkehr
  • mehr Schulsozialarbeiter*innen
  • mehr pädagogische Freiheiten für Schulen, denn Schulen wissen am besten, was ihre Schüler*innen brauchen

Mehr zum Thema Bildung.

Klimaschutz

Leopoldshöhe hat sich viel vorgenommen beim Klimaschutz, z.B. die Weiterentwicklung des kommunalen Klimaschutzkonzeptes oder den Ausbau von Photovoltaik! Und wir GRÜNE NRW wissen, dass das Land unsere Städte, Kreise und Gemeinden beim Klimaschutz unterstützen muss. Mit einem Klimaschutz-Sofortprogramm wollen wir GRÜNE NRW die wichtigsten Maßnahmen einleiten, die notwendig sind, damit NRW seinen Beitrag zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels leistet. Städte und Gemeinden erhalten dafür verbindliche Standards und Unterstützung, um Handlungskonzepte für Klimaneutralität und den Schutz vor den Folgen des Klimawandels vor Ort zu erstellen. Dazu gehört auch:

  • Hilfe bei der Umstellung der Stromproduktion auf erneuerbare Energien bis 2035
  • Unterstützung für den Ausbau von Bus und Bahn
  • Photovoltaikanlagen auf jedem Dach
  • Mieter*innenstromprojekte, um auch Mehrfamilienhäuser flächendeckend für die Produktion von Solarenergie zu nutzen
  • Unterstützung bei der kommunalen Wärmeplanung

Artenschutz

Die deutlich verringerte Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren, oft auch als Biodiversitätskrise bezeichnet, ist mindestens so bedrohlich wie der Klimawandel. Um Artenvielfalt zu fördern brauchen wir mehr Grün statt Grau, d.h.

  • Nachverdichtung und Flächenrecycling statt intakte Grünflächen zu bebauen
  • begrünte Fassaden und Dächer 
  • kommunale Baumschutzsatzungen
  • renaturierte Gewässer
  • insektenfreundliches und ökologisches Straßengrün
  • Reduktion der Lichtverschmutzung

Gerade bei der naturnahen Gestaltung von Gärten, der Biotopvernetzung und der Schaffung von Krötentunneln hat sich Leopoldshöhe bereits schon auf den Weg gemacht.

Radverkehr

Radverkehr ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum 1,5-Grad-Ziel! In Leopoldshöhe hat sich die Kooperation aus SPD und GRÜNEN schon auf den Weg gemacht: Fahrradreparatursäulen, Lademöglichkeiten für E-Bikes, weitere Radwege.  In NRW haben wir GRÜNE das Ziel, dass bis 2035 mindestens 25 % aller Wege mit dem Rad zurückgelegt werden. Damit das gelingt, wollen wir:

  • eine Investitionsoffensive starten, um ein landesweites Radwegenetz aus Radschnellwegen und Radvorrangrouten zu entwickeln
  • Städte, Kreise und Gemeinden bei der Planung und Umsetzung eigener Radverkehrskonzepte sowie bei der Sanierung bestehender Strecken unterstützen
  • Jobrad-Modelle im öffentlichen Dienst ausbauen
  • die Mitnahme von Fahrrädern in Bus und Bahn bequem und kostenlos ermöglichen
  • die Anschaffung von Lastenrädern für den gewerblichen und privaten Gebrauch fördern

Bus und Bahn

Auch ohne Auto mobil sein ist für viele Menschen, gerade auch in Lippe, noch ein Traum. Doch Bus und Bahn sind zentrale Aspekte, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und schnellstmöglich unabhängig von fossilen Energieträgern zu werden.

Deshalb wollen wir GRÜNE NRW eine Mobilitätsgarantie. Dazu heißt es in unserem Wahlprogramm: Alle Menschen sollen im Land von 5.30 Uhr bis 22.30 Uhr mindestens im Stundentakt mit einer verlässlichen Verbindung vorankommen – in Großstädten und ihrem direkten Einzugsbereich mindestens halbstündlich von 4.30 bis 23.30 Uhr.

Um das Ziel zu erreichen, brauchen wir:
  • traditionelle Ruf- oder überörtliche Bürger*innenbusse
  • ein solidarisch finanziertes Bürger*innenticket für ganz NRW ohne Tarifchaos
  • eine Preissenkung für das landesweite Azubiticket
  • eine aktive Unterstützung von Modellprojekten in Städten und Kreisen

Im Kreis Lippe machen wir uns in einer Koalition aus GRÜNEN und SPD auf den Weg zu günstiger Mobilität mit einem kostenfreien Schülerticket.
 

Straßen

Im Straßenbau ist die Priorität von uns GRÜNEN NRW ganz klar. Straßenbauprojekte werden wir auf den Prüfstand stellen: Der Neubau von Landstraßen soll zurückgefahren werden und nur noch in Ausnahmefällen erfolgen – dafür sorgen wir mit einem neuen Landesstraßen-Bedarfsplan. Bei der Überprüfung der Projekte auf Bundesebene werden wir uns dafür einsetzen, den Neu- und Ausbau von Autobahnen und Bundesstraßen in NRW – auch den von bereits vorgeplanten Projekten – stark zu reduzieren. Geld wollen wir zugunsten der Sanierung maroder Straßen und des Ausbaus von Schienen-, Rad- und Fußwegen umschichten. 

Bauen und Wohnen

Man hört immer wieder: Der Immobilienmarkt in Leopoldshöhe ist leergefegt. Wir brauchen aber bezahlbaren Wohnraum in ganz NRW!  Deshalb:
  • alle landesrechtlichen Möglichkeiten nutzen, um im bestehenden preiswerten Wohnungsbestand Mietpreissteigerungen zu begrenzen 
  • den Mieter*innenschutz zu stärken
  • Kommunen dabei unterstützen, Mietbindungen aufzukaufen, zu verlängern und
    auch neue Bindungen zu kaufen
  • Fördermittel für den Bau von sozialen und preiswerten Wohnungen erhöhen. 
  • Förderung von Werkswohnungen, z. B. für die Unterbringung von Pflegekräften. 
  • Kommunen rechtlich und finanziell in die Lage versetzen, eine vorsorgende Grundstückspolitik betreiben zu können. 
  • öffentliche Flächen nicht mehr nach dem Höchstgebot,
    sondern nach sozialen, inklusiven, städtebaulichen, ökonomischen und ökologischen Kriterien vergeben

Kultur, Freizeit, Ehrenamt

Leopoldshöhe stellt sich auch im Ehrenamt zukunftsfähig auf mit einer besseren Vernetzung zwischen Ehrenamtlichen und Vereinen und gerade auch der Unterstützung junger ehrenamtlich Aktiver. In NRW nehmen viele Ehrenämtler*innen wichtige Aufgaben war – vom Sport über Kunst und Kultur bis hin zur Katastrophenhilfe und Unterstützung für geflüchtete Menschen! Dieses Engagement wollen wir weiter stärken:
  • alle – unabhängig von Schulabschluss, Einkommen
    oder individueller Lebenssituation – sollen sich aktiv am politischen Prozess beteiligen können
  • langfristige Absicherung von Vereinen, Verbänden und zivilgesellschaftlichen Organisationen
  • Einführung von Förderscouts, die helfen Fördergelder für gemeinwohlorientierte Projekte zu beantragen
  • Ausbau des Freiwilligendienstes

Unser Ziel ist, dass sich alle Menschen einfach engagieren können, unabhängig von Wohnort, Alter, Herkunft, Behinderung oder sexueller Identität.

Corona

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen zwei Jahren entsetzliches Leid über die Welt, Deutschland und auch über NRW gebracht. Über 1,5 Millionen Infizierte und über 20.000 Todesfälle haben bis zum Beginn des Jahres 2022 unsere Gesellschaft auch in NRW tief gezeichnet. Für große Teile der Wirtschaft ist die Pandemie ebenfalls eine Zäsur. Deshalb wollen wir:
  • die Absicherung von Solo-Selbstständigen und Auszubildenden durch leichteren Zugang zu sozialen Sicherungssystemen wie Kurzarbeitergeld verbessern
  • Solo-Selbstständigen, Kulturschaffenden und kleinen und mittleren Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten großzügige Stundungen der Rückzahlungen der Sofort- und Überbrückungshilfen ermöglichen
Damit gibt es auch für viele Betriebe in Leopoldshöhe eine finanzielle Entlastung.
mathematikinformatik2020

Gespräch mit Pro Bahn

Bus und Bahnverbindungen, die das Auto überflüssig werden lassen, davon sind wir in Lippe noch weit entfernt. Im Gespräch mit Willie Wächter von Pro Bahn ist klar, was zu tun ist.

Weiterlesen »
Julia Eisentraut
mathematikinformatik2020

Erst Bürgermeisterkandidatin, jetzt Landtag – Warum?

Vor zwei Jahren bin ich in Oerlinghausen als Bürgermeisterkandidatin angetreten. Meine Ziele waren damals dieselben wie heute: ich will unsere Wirtschaft vor Ort stärken, unsere Kommunen auf den Klimawandel vorbereiten, Mobilität für alle bequem, bezahlbar und barrierefrei machen, Kindern und Jugendlichen Mitbestimmung ermöglichen, Schulen zu den schönsten Plätzen im Ort

Weiterlesen »
Julia Eisentraut; im Vordergrund die Daten zur Veranstaltung
mathematikinformatik2020

MINT meets Feminismus

Digitalisierung inklusiv, intersektional, feministisch? Aber klar! Im Nachgang des 8. März spreche ich mit der Grünen Jugend Lippe über Feminismus und MINT – oder warum Technik allgemein, insbesondere auch Digitalisierung, intersektional feministisch gedacht und inklusiv gestaltet sein muss.

Weiterlesen »
Krieg in der Ukraine, IT-Sicherheit im Fokus: Kritische Infrastruktur
mathematikinformatik2020

Krieg in der Ukraine

Der Krieg in der Ukraine wird nicht nur am Boden, sondern auch im Netz geführt. Auch in Deutschland ist die öffentliche Infrastruktur zunehmend digitalisiert. Daher stellt sich die Frage: Wie gefährdet ist unsere kritische Infrastruktur durch Cyberangriffe?

Weiterlesen »