Rede am Salzhof

Robin Wagener, Omid Nouripour, Julia Eisentraut, Inga Kretzschmar, Mona Neubaur, Burkhard Pohl am Salyzhof

Teile den Artikel

Es gilt das gesprochene Wort.

Liebe Menschen in Bad Salzuflen,

es ist toll zu sehen, dass so viele Menschen heute auf dem Salzhof sind und wir die Gelegenheit haben, Euch unsere Ideen für NRWs Zukunft vorzustellen und  Eure Fragen zu beantworten.

Meine Ziele für die Zukunft in Lippe und NRW sind ehrgeizig:

  • Wir brauchen  Kitas und Schulen, die allen Kindern und Jugendlichen die optimalen Bedingungen für ihre eigene Entwicklung bieten. Das geht nur, wenn wir Schulen mehr pädagogische Freiheiten geben und sowohl in Kitas als auch in Schulen mehr Lehrkräfte, mehr Schulsozialarbeiter*innen und mehr Erzieher*innen einstellen.
  • Strom muss so schnell wie möglich für alle günstig aus erneuerbaren Energien produziert werden, damit wir unabhängig von Gas, Kohle und Diktatoren werden. Dafür braucht es vor allem Photovoltaikanlagen auf jedem Dach und das Kippen der 1000m-Abstandsregel für Windräder.
  • Nach der Miete muss noch genug Einkommen zum Leben übrig sein. Dafür brauchen wir einen stärkeren  Mieter*innenschutz. Wir müssen außerdem unsere Kommunen dabei unterstützen, Mietbindungen zu verlängern und neue Bindungen zu realisieren, damit günstige Wohnungen günstig bleiben.
  • Gerade jetzt brauchen  Initiativen, Vereine, Kreise, Städte und Gemeinden Unterstützung vom Land bei der Versorgung von geflüchteten Menschen jeder Herkunft.
  • Bus- und Bahnverbindungen müssen eine echte Alternative zum Auto darstellen. Deshalb setzen wir uns für eine Mobilitätsgarantie ein, damit man auch morgens früh oder spät abends noch mit dem Bus nach Hause kommt.
  • Und all diese Forderungen führen dazu, dass wir langfristig zehntausende neue Arbeitsplätze schaffen, durch erneuerbare Energien, Regionalisierung und Digitalisierung.

Damit können wir den großen Krisen unserer Zeit – allen voran Putins Angriffskrieg in der Ukraine, Corona und die Klimakrise – mutig, sozial gerecht und wirtschaftlich nachhaltig begegnen. Das alles sind große Veränderungen und es erfordert entschlossenes Handeln. Und  dafür  brauchen wir Euren Rückhalt und eine Politik, die die Menschen auf Augenhöhe einbezieht, Entscheidungen erklärt und gerade auch den Menschen, die nicht wählen dürfen, einen Platz am Tisch einräumt. Genau für diese Art von Politik trete  ich als Direktkandidatin im Wahlkreis Lippe I an.

Als Informatikerin in der Forschung und Wirtschaft habe ich gelernt komplexe Probleme zu durchdenken und praktisch zu lösen. Als Stadtrats- und Kreistagsmitglied sowie als Trainerin und Vorstandsmitglied im TSV Oerlinghausen weiß ich, wie wichtig der direkte Kontakt zu den Menschen vor Ort ist.

Deshalb will ich gemeinsam mit Euch dafür eintreten,  dass NRW und Lippe gerechter, nachhaltiger, bezahlbarer und digitaler werden.

Mehr Beiträge

Jugend

Abiturient aus Leopoldshöhe gewinnt neue Perspektiven beim 13. Jugendlandtag

Einmal im Jahr findet in Düsseldorf der Jugendlandtag statt. Als Abgeordnete erleben die jungen Menschen den parlamentarischen Alltag mit Fraktionssitzungen, Ausschusssitzungen und Expertenanhörungen. Vom 16. bis zum 18. November nahm Julian Knoll aus Leopoldshöhe den Sitz von Julia Eisentraut (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) ein. Der 18-Jährige war jahrelang in der

Wahlkreis

Newsletter 1/2023

Regelmäßig stelle ich für Lippe wichtige Themen in einem Newsletter zusammen. Dieses Mal: Altschuldenabbau und Klimafolgeanpassung; Inklusionsscheck; Förderung für Wald und Biotope zum Wiederaufbau unserer Wälder; Verkehrswende: Deutschlandticket und EezyNRW; Klimaschutzpaket und klimafreundliche Energiegewinnung

Kalletal

Lückenschluss an der B238: „Alle Möglichkeiten zur Umsetzung in Betracht ziehen“

Schon seit Jahren bemühen sich Lemgo und Kalletal um den Lückenschluss an der B238, doch noch immer fehlen etwa 800 Meter Radweg. Erst kürzlich einigten sich die Kommunen mit Straßen.NRW darauf, wie das weitere Verfahren grundsätzlich gestaltet werden kann. Doch die Details sind noch nicht geklärt.
Martin Metz: „Ich wünsche mir deutlich mehr Flexibilität und Einsatzwillen, Radwege tatsächlich zu realisieren.“

Lemgo

Passadetalbrücke: Lärmschutz auf Prüfstand

Der Landesbetrieb Straßen NRW sieht nach den aktuellen Vorgaben keine Möglichkeit für den Bau einer Lärmschutzwand. Martin Metz versprach davon unbeeindruckt, noch einmal zu überprüfen, ob nicht doch mit einer Lärmschutzwand geplant und gebaut werden könne: „Bei einem Neubau würden strengere Lärmvorsorgegrenzwerte als bei dem Ersatzbau gelten. Hier wenden sich Regularien, die Ersatzbauten von Brücken beschleunigen sollten, gegen die berechtigten Interessen der Bevölkerung.“

Julia Eisentraut ernst vor düsterem Hintergrund
Wahlkreis

Mein Statement zum Polizeieinsatz in Bad Salzuflen

Am Mittwoch, den 21.6.2023, hat der Innenausschuss des NRW-Landtages sich dem Polizeieinsatz in Bad Salzuflen-Holzhausen gewidmet, bei dem ein Jugendlicher nach einer Verfolgungsfahrt schwer verletzt worden ist und auch Polizeibeamte Verletzungen davongetragen haben. Für die Grüne Landtagsfraktion habe unter anderem ich als Abgeordnete aus Lippe und ordentliches Mitglied im Innenausschuss an