Den Oerlinghauser Wald retten

Ausgang aus einem Waldstück bei Sonnenschein

Teile den Artikel

Wenn man in Oerlinghausen und Umgebung spazieren oder wandern geht, ist es unmöglich das aktuelle Waldsterben zu übersehen. Der Kahlschlag in vielen Bereichen und die Schneisen, die sich durch den Wald ziehen, haben innerhalb weniger Jahre das Bild von Oerlinghausen verändert. Nur noch jeder fünfte Baum ist ohne Schaden (in NRW).

Der Waldzustandsbericht des Landes NRW (oben verlinkt) nennt den Klimawandel als eine der Hauptursachen für das Sterben – zunehmende Trockenheit und Hitze machen den Baumarten hier zu schaffen. (Die genaue Zusammensetzung des Oerlinghauser Waldes kann hier einfach nachgeschlagen werden.) Außerdem wird eine klare und entschiedene Beteiligung aller politischen Ebenen gefordert, um schnell Schäden zu überwinden und den Wald in einen klimastabilen Mischwald umzubauen. Und genau dafür setze ich entschieden mich ein!

Alle an einen Tisch, alles auf den Tisch!

Wie in vielen anderen Städten und Gemeinden auch, gibt es in Oerlinghausen einen großen Anteil an Waldflächen, die in privater Hand sind. Deshalb ist für mich der erste Schritt alle Waldbesitzer:innen und alle, die beruflich/privat mit dem Wald in Oerlinghausen zu tun haben, für eine große Gesprächsrunde an einen Tisch zu bekommen.

Falls Sie Waldbesitzer:in sind und über den Zustand Ihres Waldes berichten wollen oder Ideen und Forderungen haben, was Sie von der Stadt brauchen, um Ihren Wald umzubauen, kontaktieren Sie mich gerne.

Konkrete Maßnahmen

Die konkreten Maßnahmen, die ich im Folgenden nenne, basieren auf diesen BUND-Forderungen. Für mich ist der Wald mehr als nur Holzlieferant und wir müssen meiner Meinung nach in den nächsten Jahrzehnten Holzproduktion deutlich nachhaltiger gestalten, als es jetzt der Fall ist.

  1. wirksamer Klimaschutz:
    Wir als Stadt Oerlinghausen können dazu unseren Beitrag leisten – mit der Sanierung öffentlicher Gebäude, bei der Ausweisung von Baugebieten, mit 100% erneuerbarer Energie- und Wärmeversorgung über die Stadtwerke, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Mehr zu wirksamen Klimaschutz in Oerlinghausen in den nächsten Wochen.
  2. schonendere Bewirtschaftung der öffentlichen Flächen & mehr Feuchtigkeit im Wald halten:
    Die Böden dürfen bei der Ernte mit Geräten nicht zu weit zu verdichtet werden, es ist nicht mehr nicht so auszulichten, dass Sonneneinstrahlung den Boden austrocknen kann und ausreichend Totholz muss im Wald gelassen werden.
  3. mehr Waldflächen, die sich selbst überlassen werden (Naturwald)
  4. Wald nach Bränden, Stürmen und Insektenbefall so behandeln, dass die Bodenfruchtbarkeit erhalten bleibt
  5. Stickstoffemissionen, z.B. aus dem Verkehr reduzieren

Private Waldbesitzer:innen müssen finanziell bei der Umsetzung dieser Maßnahmen unterstützt und z.B. für den Aufbau von Naturwaldflächen finanziell entschädigt werden. Woher diese Finanzierung kommen kann (also ob Bund und Länder ausreichende Mittel zur Verfügung stellen werden), werden die nächsten Monate zeigen.

Sollte es keine ausreichende Finanzierung geben, müssen hier in Oerlinghausen Lösungen gefunden werden – von ehrenamtlichem Engagement bei Baumpflanzungen, über Walderlebnisprojekte, die zur Finanzierung beitragen, bis hin zu Baumpatenschaften oder lokale CO2-Kompensationen. Gerade Walderlebnisprojekte lassen sich auch gut mit dem Naturschutzgroßprojekt kombinieren.

Mehr Beiträge

Jugend

Abiturient aus Leopoldshöhe gewinnt neue Perspektiven beim 13. Jugendlandtag

Einmal im Jahr findet in Düsseldorf der Jugendlandtag statt. Als Abgeordnete erleben die jungen Menschen den parlamentarischen Alltag mit Fraktionssitzungen, Ausschusssitzungen und Expertenanhörungen. Vom 16. bis zum 18. November nahm Julian Knoll aus Leopoldshöhe den Sitz von Julia Eisentraut (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) ein. Der 18-Jährige war jahrelang in der

Wahlkreis

Newsletter 1/2023

Regelmäßig stelle ich für Lippe wichtige Themen in einem Newsletter zusammen. Dieses Mal: Altschuldenabbau und Klimafolgeanpassung; Inklusionsscheck; Förderung für Wald und Biotope zum Wiederaufbau unserer Wälder; Verkehrswende: Deutschlandticket und EezyNRW; Klimaschutzpaket und klimafreundliche Energiegewinnung

Kalletal

Lückenschluss an der B238: „Alle Möglichkeiten zur Umsetzung in Betracht ziehen“

Schon seit Jahren bemühen sich Lemgo und Kalletal um den Lückenschluss an der B238, doch noch immer fehlen etwa 800 Meter Radweg. Erst kürzlich einigten sich die Kommunen mit Straßen.NRW darauf, wie das weitere Verfahren grundsätzlich gestaltet werden kann. Doch die Details sind noch nicht geklärt.
Martin Metz: „Ich wünsche mir deutlich mehr Flexibilität und Einsatzwillen, Radwege tatsächlich zu realisieren.“

Lemgo

Passadetalbrücke: Lärmschutz auf Prüfstand

Der Landesbetrieb Straßen NRW sieht nach den aktuellen Vorgaben keine Möglichkeit für den Bau einer Lärmschutzwand. Martin Metz versprach davon unbeeindruckt, noch einmal zu überprüfen, ob nicht doch mit einer Lärmschutzwand geplant und gebaut werden könne: „Bei einem Neubau würden strengere Lärmvorsorgegrenzwerte als bei dem Ersatzbau gelten. Hier wenden sich Regularien, die Ersatzbauten von Brücken beschleunigen sollten, gegen die berechtigten Interessen der Bevölkerung.“

Julia Eisentraut ernst vor düsterem Hintergrund
Wahlkreis

Mein Statement zum Polizeieinsatz in Bad Salzuflen

Am Mittwoch, den 21.6.2023, hat der Innenausschuss des NRW-Landtages sich dem Polizeieinsatz in Bad Salzuflen-Holzhausen gewidmet, bei dem ein Jugendlicher nach einer Verfolgungsfahrt schwer verletzt worden ist und auch Polizeibeamte Verletzungen davongetragen haben. Für die Grüne Landtagsfraktion habe unter anderem ich als Abgeordnete aus Lippe und ordentliches Mitglied im Innenausschuss an